Skip to main content

18.07.2020: Meeting „Help-at-Corona“ in Osterode

Deutsche Weitsprung-Elite am Start

Maximilian Entholzner springt auf Rang vier

Maximilian Entholzner hatte in Essen mit 7,83 Metern vorgelegt. In Osterode legte der vierfache Deutsche Meister Julian Howard (LG Region Karlsruhe) nach. Mit 7,85 Metern sprang er im Harz an die Spitze der deutschen Bestenliste. Beim Meeting „Help in Corona“ startete bis auf Vizeeuropameister Fabian Heinle die komplette deutsche Weitsprungelite. Die acht Teilnehmer wiesen allesamt Bestweiten zwischen 7,45 und 8,20 Metern auf.

Fluggefühl und Flughöhe stimmten

Maximilian Entholzner lieferte drei technisch hervorragende erste Versuche ab, auch wenn sie übergetreten waren. Beim dritten Versuch trat er nur einen Zentimeter über. Flughöhe und Fluggefühl stimmten, die Katapultwirkung am Brett war da. „Leider habe ich dann zu viel nachgedacht, veränderte leicht den Anlauf und verlor den Faden“ kommentierte er seine weiteren Sprünge. Trotzdem reichte es mit einem technisch schlechten vierten Versuch noch zu 7,64 Metern und Platz vier. Den Wettbewerb dominierte Julian Howard mit zwei Sprüngen auf 7,85 Meter. Auf Platz zwei sprang Gianluca Puglisi (Königsteiner LV) mit 7,70 Meter, Dritter wurde Mohammad Alsalami (LAC Berlin) mit ebenfalls 7,64 Metern, aber mit dem besseren zweiten Sprung als Maximilian Entholzner.

Zurück